News im Detail

Icefighters verlieren in den letzten Spielminuten

07.02.2018 00:04:52

Unnötig war die Niederlage gegen die Hansestädter, mit etwas mehr Cleverness wäre auch ein Sieg drin gewesen. (Archivfoto: AB Blickfang)

Im letzten Heimspiel der Vorrunde gegen den HSV mussten die TAG Salzgitter Icefighters eine bittere Niederlage einstecken. Mit 1:3 (0:1, 1:0, 0:2) unterlag das Team aus der Stahlstadt und verspielte durch die Niederlage den 3. Tabellenplatz.

Auch wenn das Spiel nicht ganz nach dem Geschmack von Icefighters Trainer Radek Vit begann, denn der HSV war von Beginn an die Ton angebende Mannschaft und konnte in den ersten Spielminuten diverse brandgefährliche Angriffe starten. Einzig das Unvermögen auf Seiten der Hamburger und eine starke Radka Lhotska im Tor verhinderte schlimmeres. Bei dem Gegentreffer in der 6. Spielminute war die Torfrau jedoch macht los. Eine frühe Auszeit brachte dann die nötige Ordnung in die Hintermannschaft der Gastgeber. Und so endete der erste Spielabschnitt mit einem verdienten 0:1 Rückstand.

Im zweiten Spielabschnitt konnten sich die Gastgeber spielerisch besser in Szene setzen, erspielten sich ein optisches Übergewicht und konnten dieses in der 35. Spielminute nutzen als Cedric Schröder mit einem harten Schuss dem gut aufgelegten Goalie Daniel Bethe im Kasten der Hamburger keine Chance ließ. Weitere gute Tormöglichkeiten gab es anschließend zwar auf beiden Seiten, doch konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen und so ging es mit einem Remis in die zweite Pause.

Der Knackpunkt im Spiel der Hausherren war das ungenutzte doppelte Überzahlspiel im letzten Spielabschnitt. Es fehlte an Cleverness und der nötigen Ruhe die Situation mit einem Treffer zu krönen. 
Auch wenn der HSV mit zunehmender Spielzeit versuchte das Unentschieden über die Zeit zu bringen, so müssen sich die Icefighters den Vorwurf anhören; den Sack nicht zugemacht zu haben. Die nötigen Chancen dazu waren da, nur fehlte leider das Quäntchen Glück an diesem Abend. Die Hansestädter machten es letztendlich besser, HSV Urgestein Marcel Schlode konnte in der 57. Spielminute eine Lücke in den Reihen der Icefighters nutzten und zur erneuten Führung treffen. Der Empty-Net Treffer in der 60. Spielminute durch Nick Lewis besiegelte eine unnötige Heimniederlage. 
Durch den Misserfolg verspielen die Stahlstädter endgültig den dritten Tabellenplatz und treffen dadurch voraussichtlich in den anstehenden Playoffs auf die Weserstars Bremen.

Salzgitter spielte mit:
Lhotska, Weikamp – Friedrich, Aust, Heckmann, Spenke, Bannach, Ponatosvkis, Gatzka, Dalsch, Geffers, Bippus, Blankschyn, Kopke, Lesko, Häufler, Schröder.

Strafen: Salzgitter 12
Hamburg 10

Zuschauer: 250

Hinweis: Sobald die Playoff-Termine feststehen werden diese kurzfristig bekanntgegeben.

Zurück