Erzielte bei seinem Comeback den ersten Führungstreffer: Lukas Vit. Foto: Jens Bartels

Salzgitter. Bei dem 3:2-Overtime-Sieg der TAG Salzgitter Icefighters über die ECW Sande Jadehaie feierte Lukas Vit nach zweimonatiger Erkrankung ein starkes Comeback. Der Trainersohn netzte den ersten Führungstreffer ein. Für uns ein Anlass, mit dem Spieler ein kurzes Interview zu führen.

Lukas, du hast lange pausieren müssen. Was hattest du genau und wie oft warst du überhaupt im Training in der letzten Zeit?

„Anfang Dezember hatte ich eine Grippe die ich dann dadurch, dass ich weiterhin mitgespielt habe, verschleppt. So ist dann das ganze Immunsystem heruntergefahren und ich konnte kein Sport mehr machen. Vor zwei Wochen wurde nochmal alles durchgecheckt und nun kann ich auch wieder ins regelmässige Training einsteigen. Seit Dezember war ich nur zweimal auf dem Eis. Ich sollte langsam wieder einsteigen und durch die Prüfungsphase in der Uni und durch die Arbeit war es mir auch nur zweimal möglich vor dem Sande-Spiel aufs Eis zu gehen.“

Mit welchem Gefühl bist du auf das Eis gegangen und wie hoch war der Druck für dich?

„Zum Spiel bin ich mit einem guten Gefühl gefahren und hatte auch keinen Druck. Ich sollte das Wochenende auch noch gar nicht spielen, aber dadurch das wir viele Ausfälle hatten, hat mich der Coach erst rund drei Stunden vor dem Treffen in der Kabine angerufen und gefragt ob ich spielen kann. Ich wollte die Mannschaft natürlich unterstützen und bin dann ohne Anspannung zum Spiel gefahren.“

Wie hat sich das Tor für dich angefühlt, gerade nach der langen Pause und gegen einen starken Gegner wie Sande?

„Das Tor hat sich gut angefühlt, vor allem gegen eine guten Gegner wie Sande. Ich musste aber auch nicht viel machen: Petr Binias hat von oben gut geschossen und Christian Pelikan hat sehr gut vor dem Tor gearbeitet, also musste ich nur noch das Tor treffen.“

Was denkst du, wie sind eure Chancen, die Playoffs zu erreichen?

„Ich denke unsere Chancen die Playoffs zu erreichen sind sehr gut, aber dafür müssen wir am Wochenende mit Harsefeld und dem HSV erstmal zwei gute Gegner schlagen, bevor wir uns über die Playoffs Gedanken machen.“

Mehr lesen