Friedrich, Ponatovskis und Geffers bleiben zwei weitere Jahre